Wie man den inneren Schweinehund beim Ausdauertraining überwindet

Das Ausdauertraining ist eine wichtige Komponente eines gesunden Lebensstils. Es verbessert die körperliche Fitness, stärkt Herz und Lunge und hilft bei der Gewichtsabnahme. Doch trotz all dieser Vorteile kann es manchmal schwierig sein, sich selbst zu motivieren und den inneren Schweinehund zu überwinden. In diesem Artikel werden wir Ihnen einige Tipps geben, wie Sie Ihren inneren Schweinehund beim Ausdauertraining bezwingen können.

Den inneren Schweinehund verstehen

Bevor wir uns mit den Strategien zur Überwindung des inneren Schweinehunds befassen, ist es wichtig, zu verstehen, was dieser Begriff überhaupt bedeutet. Der innere Schweinehund ist jene Stimme in unserem Kopf, die uns von der Ausführung unserer Trainingspläne abbringt. Er ist dafür verantwortlich, dass wir uns lieber auf dem Sofa entspannen, anstatt unsere Laufschuhe anzuziehen oder ins Fitnessstudio zu gehen. Der innere Schweinehund scheint oft stärker zu sein als unser Wille, aber mit der richtigen Strategie können wir ihn besiegen.

Die richtige Motivation finden

Einer der Gründe, warum der innere Schweinehund oft gewinnt, ist ein Mangel an Motivation. Es ist wichtig, eine klare Vision Ihrer Ziele zu haben und sich daran zu erinnern, warum Sie Ausdauertraining machen möchten. Möchten Sie Gewicht verlieren? Mehr Energie haben? Oder Ihre allgemeine Fitness verbessern? Identifizieren Sie Ihre Motivation und halten Sie sie im Hinterkopf, wenn der innere Schweinehund zu laut wird.

Realistische Ziele setzen

Ein weiterer Grund, warum der innere Schweinehund uns manchmal überwältigt, ist das Fehlen realistischer Ziele. Wenn wir zu viel von uns selbst erwarten und uns unrealistische Ziele setzen, sind wir schnell entmutigt und geben auf. Setzen Sie sich daher realistische Ziele für Ihr Ausdauertraining. Fangen Sie langsam an und steigern Sie die Intensität oder Dauer nach und nach. Belohnen Sie sich selbst, wenn Sie Ihre Ziele erreichen, um die Motivation aufrechtzuerhalten.

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Der innere Schweinehund ist oft besonders stark, wenn wir müde oder gestresst sind. In solchen Momenten ist es wichtig, auf unseren Körper und unsere Bedürfnisse zu hören. Wenn Sie wirklich erschöpft sind, gönnen Sie sich eine Ruhepause. Aber stellen Sie sicher, dass Sie nicht jede Ermüdung oder Stress als Ausrede nutzen, um das Ausdauertraining zu vermeiden. Finden Sie den richtigen Zeitpunkt für Ihr Training, wenn Sie genug Energie haben und sich motiviert fühlen.

Mentaltraining: Inneren Schweinehund überwinden | Der 5...

Belohnungen setzen

Belohnungen können ein effektiver Anreiz sein, um den inneren Schweinehund zu überwinden. Setzen Sie sich kleine Ziele und belohnen Sie sich, wenn Sie diese erreichen. Es kann ein neues Paar Laufschuhe, ein entspannendes Bad oder eine leckere gesunde Mahlzeit sein. Die Belohnung sollte etwas sein, auf das Sie sich wirklich freuen und das Ihnen einen zusätzlichen Anreiz gibt, Ihr Ausdauertraining durchzuführen.

Trainingspartner finden

Das Ausdauertraining kann oft einsam sein, und der innere Schweinehund gewinnt leicht, wenn niemand zuschaut. Finden Sie daher einen Trainingspartner oder eine Trainingsgruppe, um Ihre Motivation zu steigern. Gemeinsam können Sie sich gegenseitig unterstützen, sich herausfordern und den inneren Schweinehund gemeinsam überwinden. Sie können sich auch zu gemeinsamen Zielen und Meilensteinen verpflichten, um Ihre Fortschritte zu verfolgen.

Abwechslung hinzufügen

Monotonie kann auch dazu führen, dass der innere Schweinehund gewinnt. Versuchen Sie daher, Ihrem Ausdauertraining Abwechslung hinzuzufügen. Probieren Sie verschiedene Trainingsmethoden wie Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen oder Aerobic-Kurse aus. Machen Sie gelegentlich Intervalltraining oder wechseln Sie die Trainingsumgebung. Durch die Abwechslung bleibt das Training interessant und der innere Schweinehund hat weniger Chancen, sich einzuschleichen.

Sich selbst motivieren

Letztendlich ist die Überwindung des inneren Schweinehunds eine Frage der Selbstdisziplin und Selbstmotivation. Finden Sie Strategien, die für Sie funktionieren, um sich selbst zu motivieren. Manche Menschen setzen sich zum Beispiel vor dem Training ein kleines Mantra zurecht, andere hören motivierende Musik während des Trainings. Experimentieren Sie und finden Sie heraus, was für Sie am besten funktioniert, um Ihren inneren Schweinehund zu bezwingen.

Fazit

Der innere Schweinehund beim Ausdauertraining ist eine natürliche Hürde, die es zu überwinden gilt. Mit der richtigen Motivation, realistischen Zielen und der Anwendung dieser Tipps können Sie Ihren inneren Schweinehund bezwingen und Ihr Ausdauertraining erfolgreich durchführen. Bleiben Sie dran, seien Sie konsequent und belohnen Sie sich selbst für Ihre Fortschritte. Das Ausdauertraining wird sich lohnen und Ihnen helfen, ein gesünderes und glücklicheres Leben zu führen.

Weitere Themen